Thommes 501

 

Geschichte von Thomann`s Schnapskeller

Angefangen hat alles, vor vielen Jahren, weil unser Quittenbaum im Garten immer so viele Früchte hatte, und neben Marmelade, Gelee dann halt dann auch ein Quittenlikör gemacht wurde. Mittlerweile können wir in der Weihnachtszeit bis zu 15 verschiedene selbstgemachte Likörsorten an den Weihnachtsmärkten in unserer Region anbieten. Alle unsere Liköre sind nach traditionellen Rezepten nur mit reifen Früchten ohne Aromen oder sonstigen Zusätzen hergestellt.
Das Schnapsbrennen kam vor 8 Jahren dazu, von einem Nachbar konnten wir ein ganz altes Brenngerät erwerben, ein Abfindungsbrennrecht wurde uns vom Zollamt gewährt. Da ich als kleiner Junge schon immer bei meinem Opa beim Schnapsen mithalf, waren die Grundkenntnisse noch vorhanden, es dauerte jedoch bis zu diesem Jahr, bis eine für mich gute Qualität erreicht wurde. Alle 3 unserer eingereichten Brände: Kirschwasser, Quittenbrand und unser Kräuter-Schnaps –Anis-, wurden auf der Baden Best Spirit mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.
Diese Aktivitäten sind rein nebenberuflich und wir sehen es als sehr interessantes Hobby und schöne Herausforderung an, mit einfachen Mitteln ( Brennen ohne Wasserbad, nur Feuer und Kupferkessel ) gute Handwerks-Arbeit zu erbringen und unsere Gäste und Kunden mit guter Likör- und Destillat-Qualität zu überzeugen.
Nun kam diesen Frühling noch ein Gin dazu, in Erinnerung an meinen Großvater Thomas, der vom Nachbarn in meinen Kinderjahren immer Thommes gerufen wurde. Mit meinem Opa verbrachte ich viel Zeit, ich durfte mithelfen sein Motorrad ( das von der Etikette ) reparieren und eben beim Schnapsbrennen dabei sein.
Mittlerweile haben wir uns eine kleine aber feine Webseite geleistet (schnapskeller.com), wo doch die eine oder andere Flasche seinen Liebhaber findet, das Meiste wir jedoch bei uns direkt im Schnapskeller probiert und dann auch gekauft.